News

BETTY WOULD GO

Betty Would Go

Das ist der Titel eines SUP-Dokumentarfilms, der im Februar 2020 in Hamburg Premiere feiern wird. „Betty Would Go“ begleitet die Hamburger Stand-up Paddlerin Bettina Kohl auf dem Weg zu ihrer ersten SUP Worldcup Teilnahme. Dabei geht es aber weniger um den sportlichen Wettkampf, sondern viel mehr um die Motivation diesen Weg nach einer schweren Lebenskrise einzuschlagen.

Bettina ist eine der besten deutschen SUP-Surferinnen in der Welle, die in 2017 nach dem tragischen Tod ihrer Mutter eine schwierige Lebensphase meistern musste. Dies gelang ihr unter anderem mit der Qualifikation zur SUP Weltmeisterschaft, die Ende 2018 in China ausgetragen wurde.

Unter dem Motto „Ride Waves – Surf Life“ erzählt das Filmprojekt, das zusammen mit der Filmemacherin Andrea Hausstätter umgesetzt wurde, dabei nicht nur Bettinas Geschichte, sondern auch inspirierende Erlebnisse von anderen Menschen.

Der Film möchte Menschen ermutigen auf positive Weise den Weg ihres Lebens zu gehen – mit all seinen Höhen und Tiefen. Es wird gezeigt, wie wertvoll es ist, aufs eigene Herz zu hören und diese besondere Power zu nutzen, um seine persönlichen Ziele zu erreichen. Dabei sollen die Zuschauer dafür sensibilisiert werden, die Natur – insbesondere das Meer – als Kraftquelle zu nutzen und sich in diesem Sinne auch für den Meeresschutz einzusetzen.

Die Dokumentation gibt einen spannenden, ganz persönlichen Einblick in Bettinas Weg und sie zeigt, was die Kraft von Gedanken – die „Power of Mindset“ – bewirken kann. Und wie es ist, als kleines Powerpaket und älteste Teilnehmerin in einem hochkarätigen, internationalen Frauenfeld chinesische Wellen zu rocken!

Letztendlich geht es aber um weitaus mehr. Deswegen wurden international interessante Menschen zu diesen Themen interviewt. In einem besonderen Mix aus persönlichen Stories und Fachwissen wird auf emotionale Weise inspiriert und zum Nachdenken angeregt. Dabei sind u.a. namhafte Persönlichkeiten wie SUP-Weltmeister (u.a. Sonni Hönscheid, Casper Steinfath, Fiona Wylde), Kris Primacio (CEO ISTO) zum Thema Surf-Therapie, Meeresexperten & Umweltaktivisten (u.a. Frank Otto, Die Deutsche Meeresstiftung sowie Mojib Latif als international renommierter Forscher vom Geomar in Kiel) uvm.

Ein weiterer wertvoller Aspekt ist, dass Bettina seit 2019 auch Ambassador von CLEANWAVE ist – einem „Social Movement“, das sich für die Reduzierung von Plastik einsetzt. Die Message von Cleanwave wird auch im Film integriert sein. So wurden die Gründer interviewt und ein gemeinsamer Beach- und Ocean-Cleanup Event letzten März auf Mallorca veranstaltet.

Bettina zum aktuellen Stand: „Der Film befindet sich im Finale der Postproduktion. Das ganze Projekt ist für das Team ein extrem spannender Weg, aber auch immenser Kraftakt. Denn auf Qualität wird Wert gelegt und das bisherige Budget ist sehr gering. Allein, dass die Filmproduktion es unter diesen besonderen Umständen so weit geschafft hat, ist bereits eine tolle Story an sich.“

Und so wird auch kurzfristig noch nach Unterstützern und Sponsoren gesucht.

Der Premierentermin für das rund 75 Minuten lange Werk steht bereits fest: Am 6. Februar 2020 erfolgt die erste Aufführung im Zeise Kino in Hamburg. Einen Teaser und alle weiteren Details findet ihr unter: www.bettywouldgo.com

Anzeige