Fahrtechnik

Einfache Richtungsänderungen auf dem SUP-Board

Ein SUP richtig drehen, dafür gibt es verschiedene Techniken. Wir zeigen in diesem Artikel, wie ihr eine einfache Wende fahrt. Diese 180-Grad-Drehung funktioniert ohne Änderung der Fußstellung.

Mit dieser Technik könnt ihr ein SUP richtig drehen
Dieses Schema zeigt, wie ihr eine Drehung einleitet

Wie die Drehung eingeleitet wird, seht ihr auf der linken Seite der Grafik. Wird das Paddel eingetaucht und gehalten, dann bremst das Board ab und dreht sich zur Seite des eingetauchen Paddels. Dieser Impuls reicht oft schon aus, um das Board um 90 Grad zu drehen.

Soll das Board jetzt weiterdrehen, dann sollte das eingetauchte Paddel zusätzlich entgegen der Fahrtrichtung geführt werden. Dieser gegenläufige Impuls verstärkt die Drehung und das Board dreht sich über 90 Grad hinaus.

Soll das SUP richtig drehen, also um 180 Grad gedreht werden, dann wechselt man im Anschluss die Paddelseite und führt einen normalen Paddelzug aus. Dieser Paddelzug auf der neuen Seite bringt das SUP-Boards schnell auf den gewünschten Kurs.

Die gezeigte SUP Drehung nennt man auch Anfängerwende, da das Board ohne Verlassen der Standposition gewendet werden kann. Man ist beim gesamten Turn deshalb sehr kippstabil unterwegs.

Tipp zum schnelleren Drehen

Wenn man diese Wende etwas beschleunigen möchte, dann kann man auch mit einer sportlicheren SUP Technik drehen. Mit einem kleinen Hüpfer, der mit beiden Füßen gleichzeitig ausgeführt wird, verlagert man die Standposition etwas weiter nach hinten. Das Heck sinkt dabei etwas tiefer ins Wasser ein, der Bug ragt weiter aus dem Wasser raus.

So verringert man den Widerstand, gegen den ein langes SUP-Board beim Drehen im Wasser anarbeiten muss. Die Paddeltechik ist die gleiche wie oben beschreiben. Nach dem Abschluss der Drehung hüpft man auf dem Deck wieder zurück zur ursprünglichen Standposition. Auch bei dieser Technik ist der Paddle Stance immer parallel, so dass das Board sehr kippstabil im Wasser liegt.


Anzeige